Deo ohne Aluminium

Fast jeder verwendet zumindest ab und zu ein Deodorant um Schweißgeruch zu verhindern. Viele nutzen sogar täglich ein Deo, machen sich dabei aber keinerlei Gedanken darüber, welche Inhaltsstoffe in Deo’s stecken und ob sich diese möglicherweise sogar schädlich auf den Körper auswirken könnten.

Die meisten handelsüblichen Deo’s enthalten Aluminium als Antitranspirant, welches die Hautporen in den Achselhöhlen verschließen und dadurch für weniger Schweiß und Körpergeruch sorgen soll.

Weshalb sind Deos mit Aluminium schädlich?

Der menschliche Körper verfügt über ein ausgeklügeltes System um Giftstoffe auszuscheiden. Ein Teil dieses Systems ist die Schweißproduktion, die nicht nur der Abkühlung des Körpers dient, sondern auch dazu, unerwünschte Schadstoffe über den Schweiß auszuscheiden.

Durch die Verwendung von Aluminiumchlorid als Antitranspirant, wird die Schweißproduktion verringert, wodurch der Körper weniger Schadstoffe auf natürlichem Wege ausscheiden kann.

 

Deos mit Aluminium löst bei vielen allergischen Reaktionen aus, die sich in Form von Ausschlägen und Hautreizungen nach dem Auftragen des Deos bemerkbar machen.

Neben diesen kurzfristig sichtbaren Effekten steht Aluminium aber auch im Verdacht bei zu hohen Dosen langfristig unseren Körper zu schädigen.

Zuletzt thematisiert wurde das Problem Aluminium in der Dokumentation „Die Akte Aluminium“ des Österreichers Bert Ehgartner der dazu auch das Buch Dirty little secret – Die Akte Aluminium geschrieben hat.

In der Doku wird nicht nur die Problematik von Aluminium in Kosmetikprodukten, Lebensmittelverpackungen, Nahrungsmitteln und Medikamenten thematisiert, sondern Aluminium auch als möglicher Auslöser von Krankheiten wie Alzheimer, Brustkrebs und Allergien genannt.

 

 

In Tierversuchen wurde bestätigt, dass Aluminium in hohen Dosen die Blut-Hirn-Schranke überschreiten kann, die DNA beschädigt und negative Effekte für die Hirnfunktion besitzt. Es sei dahingestellt, ob die Dosis an Aluminium in Deos schädlich ist oder nicht, die Hinweise in diese Richtung verdeutlichen sich aber immer mehr. Nachdem es genügend Alternativen gibt, sollte man hier kein unnötiges Risiko eingehen.

Keine Diskussion gibt es ohnehin in dem Punkt, dass die Herstellung von Aluminium nicht nur irrsinnige Mengen an wertvollen Ressourcen verschlingt, sondern dabei auch Unmengen an toxischem Abfall anfallen, der ganze Landstriche für immer verwüstet.

Gibt es Alternativen zu Aluminiumchlorid Deos?

Manche Deo’s bestehen aus bis zu 25% Aluminiumsalzen. Da immer mehr Konsumenten inzwischen sensibel auf das Thema Aluminium reagieren und nach Alternativen fragen, bieten viele Hersteller inzwischen Deos ohne das bedenkliche Aluminium an.

In einer von Beiersdorf durchgeführten Studie wünschten sich übrigens 72% der Befragten Deos ohne Aluminium. Dies zeigt, dass das Thema inzwischen im Mainstream angelangt ist.

Vor allem die renommierten Hersteller von Naturkosmetik wie Weleda, Logona, Lavera oder Speick haben sich einiges einfallen lassen um auch ohne Aluminium Deos herzustellen, die zuverlässige Hilfe gegen Körpergeruch bieten.

Sie setzen dabei unbedenkliche pflanzliche Wirkstoffe ein um die Schweißproduktion zu bremsen und den Schweißgeruch einzudämmen. Als natürliches Konservierungsmittel wird häufig Vitamin C eingesetzt, welches in Kombination mit Inhaltsstoffen wie Koriander, Granatapfel, Salbei oder Eukalyptus vor unangenehmen Gerüchen schützt.

Bei Produkten dieser Hersteller kann man bedenkenlos zugreifen, da diese seit Jahren gute Ergebnisse in den Test der Stiftung Ökotest erzielen.

Anbei findest du eine Liste bedenkenloser Deos ohne Aluminium:

Bild
Hersteller
Preis pro 100 ml
Bewertung


30,25
3,2


9,26
3,2

10,00
3,6


8,85
3,7


25,66
4,0

6,47
4,2

19,88
5,0


10,30
4,1


3,93
4,3

Sind Kristall-Deos oder Alaunsteine problemlos?

Alaunsteine und Kristall Deos werden als natürliche Alternative zu herkömmlichen Deos angeboten. Allerdings bestehen auch diese aus Aluminiumsalz und weißen sogar ein wesentlich höhere Konzentration auf als normale Deos, deren Aluminiumgehalt bei circa 5% liegt.

Wegen ihrer blutstillenden Wirkung werden Alaunsteine seit einiger Zeit auch zur Rasurpflege als Behandlung von kleinen Schnittverletzungen verkauft. Aufgrund der hohen Aluminiumkonzentration und dem Umstand, dass dieses durch die offenen Wunden umso leichter in den Körper gelangen kann, sollte man auf die Anwendung besser verzichten.

3 comments

  • “um die Schweißproduktion zu bremsen und den Scheißgeruch einzudämmen”
    Also so schlimm riecht es ja nun auch nicht immer ;-)
    #TypoOfTheDay

    Reply
  • für mich nach wie vor das beste deo ohne aluminium – hält lange, riecht gut, deo von health and beauty, 100% natur und auch noch ohne alkohol. fühl mich gut damit und bleib dabei

    Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>